Ausschreibung von Arbeitsplätzen


Ausschreibung von Arbeitsplätzen
innerbetriebliche Stellenausschreibung; Begriff des Arbeitsrechts. Nach § 93 BetrVG kann der  Betriebsrat verlangen, dass Arbeitsplätze, die besetzt werden sollen, vor ihrer Besetzung innerhalb des Betriebs ausgeschrieben werden (z.B. durch Aushang am Schwarzen Brett oder Rundschreiben); er kann nicht das Verlangen für einen gerade zu besetzenden konkreten Arbeitsplatz stellen.
- Als Mindestinhalt muss aus der A. hervorgehen, um welchen Arbeitsplatz es sich handelt, welche Qualifikationsanforderung besteht und wo und bis wann die Bewerbung zu erfolgen hat. § 611b BGB (keine Ausschreibung nur für Männer oder nur für Frauen) ist zu beachten.
- Nach § 99 II Nr. 5 BetrVG kann der Betriebsrat in Betrieben mit mehr als 20 Arbeitnehmern die Zustimmung zu einer  Einstellung oder  Versetzung verweigern, wenn eine von ihm zu Recht verlangte A. im Betrieb unterblieben ist.
- Ist die A. erfolgt, so ist der Arbeitgeber dennoch nicht verpflichtet, den Arbeitsplatz mit einem der sich meldenden Bewerber aus dem Betrieb zu besetzen.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Richtlinie des Landes Brandenburg zur Besetzung von Arbeitsplätzen und Dienstposten — Die Richtlinie des Landes Brandenburg zur Besetzung von Arbeitsplätzen und Dienstposten (Besetzungsrichtlinie)[1] ist eine Verwaltungsvorschrift für die unmittelbare brandenburgische Landesverwaltung, die regelt, ob und wie vakante Positionen… …   Deutsch Wikipedia

  • innerbetriebliche Stellenausschreibung — ⇡ Ausschreibung von Arbeitsplätzen …   Lexikon der Economics

  • Arbeitsplatzausschreibung — ⇡ Ausschreibung von Arbeitsplätzen …   Lexikon der Economics

  • Betriebsrat — Be|triebs|rat [bə tri:psra:t], der; [e]s, Betriebsräte [bə tri:psrɛ:tə]: 1. von der Belegschaft eines Betriebs gewähltes Gremium zur Vertretung der Interessen der Beschäftigten gegenüber der Geschäftsleitung: in den Betriebsrat gewählt werden. 2 …   Universal-Lexikon

  • Gleichberechtigung — Chancengleichheit; Emanzipation; Gleichstellung; Gleichsetzung * * * Gleich|be|rech|ti|gung [ glai̮çbərɛçtɪgʊŋ], die; : das Zugestehen von gleichen Rechten: für die Gleichberechtigung [der Frau] kämpfen. Syn.: ↑ Emanzipation, ↑ Gleichheit …   Universal-Lexikon

  • Gleichbehandlung — I. Allgemein:Arbeitsrechtlicher Grundsatz für die Behandlung der Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber. Eine Ausprägung des ⇡ Gleichheitsgrundsatzes (Art. 3 GG) und ein Gebot der Verwirklichung austeilender Gerechtigkeit. Der Arbeitgeber muss bei… …   Lexikon der Economics

  • personelle Angelegenheiten — Begriff aus dem Betriebsverfassungs bzw. Personalvertretungsrecht. §§ 92 ff. BetrVG regeln die Beteiligung der betriebsverfassungsrechtlichen Organe der Arbeitnehmer (Betriebsrat) in den p.A. (⇡ Betriebsverfassung). Die Beteiligung besteht… …   Lexikon der Economics

  • Stellenangebot — 1. Begriff: Instrument der ⇡ Personalbeschaffung, mit dem sich ein Unternehmen an das interne (innerbetriebliche Stellenausschreibung) und externe (⇡ Personalwerbung) Arbeitskräftepotenzial wendet, um vakante ⇡ Stellen zu besetzen (⇡… …   Lexikon der Economics

  • Fremdfertigung — Outsourcing (dt. Auslagerung) bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und strukturen an Drittunternehmen. Es ist eine spezielle Form des Fremdbezugs von bisher intern erbrachter Leistung, wobei Verträge die Dauer und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Insourcen — Outsourcing (dt. Auslagerung) bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und strukturen an Drittunternehmen. Es ist eine spezielle Form des Fremdbezugs von bisher intern erbrachter Leistung, wobei Verträge die Dauer und den… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.